Das Online-Angebot der IG Metall Völklingen

1956/57: Streik für die Lohnfortzahlung

Schleswig-Holstein 1956/1957  

Vor 50 Jahren: Streik für Lohn bei Krankheit

Wer krank wird, bekommt trotzdem Lohn. Egal ob er Arbeiter oder Angestellter ist. Wussten Sie, dass Metallarbeiter vor 50 Jahren dafür gestreikt haben? 114 Tage lang.

Der Streik um Lohnfortzahlung bei Krankheit begann am 24. Oktober 1956 in Schleswig-Holstein und dauerte bis zum 14. Februar 1957. Mehr als   34 000 Metallarbeiter erstreikten nach 114 Tagen einen Tarifvertrag, der die Arbeiterinnen und Arbeiter bei Krankheit besser absicherte.

Worum ging es?

Die IG Metall hatte in den Verhandlungen mit den Arbeitgebern einen Lohnausgleich bei Krankheit, mehr Urlaubstage und zusätzliches Urlaubsgeld gefordert. Beim Lohnausgleich ging es darum, das Krankengeld für Arbeiterinnen und Arbeiter auf 90 Prozent des letzten Nettolohns aufzustocken. Damit sollten sie den Angestellten gleichgestellt werden. Denn sie waren in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bereits abgesichert.

Ein Streik in dieser Zeit?

Im Jahre 1956 waren von 62 366 Arbeitern, die in der Metallindustrie Schleswig-Holsteins beschäftigt waren, 44 856 Mitglieder der IG Metall, exakt 71,9 Prozent. Die wirtschaftliche Lage war ausgezeichnet. Die Auftragsbestände der Werften hatten im Herbst 1956 einen absoluten Höchststand erreicht. Doch im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen stand eine Forderung, um die es in einem sozialen Rechtsstaat eigentlich keinen Streit hätte geben dürfen: die Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten bei Krankheit.

Einigungsversuche bleiben ergebnislos

Von Beginn gab es Druck durch den Gesamtverband der Metallindustriellen, der einen Präzedenzfall befürchtete und vor allem die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verhindern wollte. Einigungsversuche des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Kai Uwe von Hassel, blieben ergebnislos. Sein Schlichtungsvorschlag - der keine der Kernforderungen der IG Metall berücksichtigte - wurde in einer Urabstimmung mit 97,4 Prozent abgelehnt. Auch dem Vorschlag des Arbeitsministers von Nordrhein-Westfalen, Johannes Ernst, stimmten die Streikenden nicht zu. Sie lehnten ihn mit 76,2 Prozent ab. 

4. Urabstimmung nimmt Vorschlag an

In der vierten Urabstimmung nahmen die Streikenden einen erneuten Einigungsvorschlag mit 39,7 Prozent an. Das Urabstimmungsergebnis wurde zwar als konkrete Zahl nicht veröffentlicht, doch der Streik war damit beendet. Der entscheidende Durchbruch zur Gleichbehandlung der Arbeiter und Angestellten war erkämpft, ein längerer Urlaub und eine bessere Urlaubsvergütung erreicht.

Streik schreibt Sozialgeschichte

Einer der wichtigsten Streiks der deutschen Sozialgeschichte war erfolgreich beendet worden. Wenige Monate später verabschiedete der Bundestag das "Gesetz zur Verbesserung der wirtschaftlichen Sicherung der Arbeiter im Krankheitsfalle", dem Vorläufer für die endgültige Gleichstellung durch das Lohnfortzahlungsgesetz von 1969. 

 

Aktuelle Nachrichten
über unseren Newsfeed
 

Newsletter per
Email abonnieren
 

Unsere Videos
auf Youtube
 

Wir sind auch
bei Facebook

Smartphone-App

Link-Tipp

 

Samba Balaawa
Initiative: Respekt - kein Platz für Rassismus
IG Metall Völklingen · Poststraße 33 · 66333 Völklingen