Das Online-Angebot der IG Metall Völklingen

Resolution

der Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie für die Tarifgebiete Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen

In vier Tarifverhandlungen für die Tarifgebiete der Mittelgruppe, drei Tarifverhandlungen für das Tarifgebiet Thüringen und zahlreichen weiteren Verhandlungen in anderen Tarifgebieten haben die Arbeitgeber kein verhandelbares Angebot zur Lösung der Tarifbewegung des Jahres 2006 vorgelegt.

Die Tarifkommissionen stellen fest, dass das so genannte Angebot der Arbeitgeber sowohl in seiner Höhe als auch in seiner Struktur nicht verhandelbar ist.

Die Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie fordern eine strukturwirksame Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen, die sich an der Produktivitätsrate orientiert, die Preissteigerung ausgleicht und der verteilungspolitischen Schieflage entgegenwirkt.

Eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um zweimal 1,2 % sowie Einmalzahlungen in Höhe von 0,6 % und 0,4 % bedeutet für die Betroffenen eine reale Absenkung ihrer Entgelte.

Dieses ist für die IG Metall nicht verhandelbar und schon gar nicht annehmbar.

Ebenso unannehmbar sind die Forderungen der Arbeitgeber zu ?solidarischen Anreizen für mehr Beschäftigung?. Mit dem Vorschlag, dass alle Beschäftigten für jedes Prozent mehr Beschäftigung 10 Minuten länger arbeiten, werden keine Neueinstellungen gefördert, sondern erforderliche Neueinstellungen zu Lasten der Beschäftigten verhindert.

Die Förderung von Wachstum und Beschäftigung erfordert Innovationen in den Betrieben und die Qualifizierung der Beschäftigten. Die Tarifkommissionen stellen fest, dass die Verweigerung der Arbeitgeber, über dieses Thema zu verhandeln, den Arbeitsplätzen in der Metall- und Elektroindustrie schadet.

Die Tarifkommissionen der IG Metall sind bereit, die bestehenden vermögenswirksamen Leistungen zu einer tariflichen Regelung zur Förderung der Alterssicherung weiterzuentwickeln. Sie lehnen jedoch jede Anrechnung angeblicher Mehrkosten auf die Anhebung von Löhnen, Gehältern und Ausbildungsvergütungen ab.

Die Tarifkommissionen fordern die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie auf, am 19. April 2006 seriöse Angebote auf den Tisch zu legen, die ernsthafte Verhandlungen mit dem Ziel eines Abschlusses möglich machen.

Die Tarifkommissionen werden am 20. April 2006 das Verhalten der Arbeitgeber bewerten und über das weitere Vorgehen in der Tarifbewegung 2006 entscheiden.

Gießen, den 12. April 2006

 

Aktuelle Nachrichten
über unseren Newsfeed
 

Newsletter per
Email abonnieren
 

Unsere Videos
auf Youtube
 

Wir sind auch
bei Facebook

Smartphone-App

Link-Tipp

 

Samba Balaawa
Initiative: Respekt - kein Platz für Rassismus
IG Metall Völklingen · Poststraße 33 · 66333 Völklingen